Aktuelles

Neue Artikel bitte an "vfl@hw-koehne.de" senden.

 

 

>> Archiv


Köln Marathon

Auch dieses Jahr wieder viele Engelskirchener beim 22.Kölnmarathon

Beim 2. Schülerlauf im Rahmen des Köln-Marathons konnte Felix Hoberg seinen Sieg des Jahrgangs 2004 wiederholen.
Mit der Zeit von 14:39 min belegte er in der Gesamtwertung Platz 7 unter 1.086 Schülerinnen und Schülern, welche das Ziel erreichten.
Er konnte sich zum Vorjahr um fast eine Minute verbessern.

Hier die Engelskirchener Ergebnisse:

Markus Ueberberg 129. M40 in 3:28:25
Annabel Diawuoh 12. WHK in 3:31:04
Wolfgang Müller 17.M60 in 3:43:12
Michael Heidchen 105. M60 in 4:46:13
Frank Stinn 538. M45 in 5:17:19 (war bei allen 22 Kölnmarathons dabei)

Zusätzlich waren noch vier Engelskirchener in der Staffel unterwegs

Andrea Tess
Jasmin Golestan
Andreas Pohler
Eva Prange
und Hansi zur Begleitung
erreichten mit 4:25:16 den 798.Platz


"Felix Hoberg (M14) auf den letzten Metern vor dem Ziel"


Die Staffel im Ziel

 

zurück nach oben

 


Starke Vorstellung von Felix Hoberg beim 10. Citylauf in Erftstadt

Eine ungewöhnliche Strecke von 2,5 km war für Felix Hoberg (M14) am Sonntag, dem 30.09.2018 eine gute Formüberprüfung für den Kölner Schülerlauf am kommenden Wochenende. Nach dem Start auf dem Marktplatz war zunächst eine kleine Schleife von ca. 500 m zu laufen. Danach folgte ein Vorbeilaufen am Marktplatz in gegensätzlicher Richtung und eine größere etwa 2 km lange Schleife, welche größtenteils durch den Burgpark führte. Mit 8:54 min zeigte Felix eine starke Leistung und ließ seine Mitstreiter um 300 bis 400 Meter hinter sich. Die Vorbereitung für Köln und auch Frankfurt scheint also zu stimmen.


"Siegerehrung der ersten 3 Mädchen und Jungen beim Schülerlauf"

 

zurück nach oben

 


Zum Abschluss der Sportabzeichen-Saison veranstaltete der VfL Engelskirchen wieder einen Sportabzeichentag.

Engelskirchen. Bevor nun nach den Herbstferien das Wintertraining in den Hallen beginnt, nutzten noch einige Aktive die Möglichkeit, das Sportabzeichen zu komplettieren. "Wir waren gut vorbereitet", so Petra Botta, die Sportabzeichenwartin des Vereins und gleichzeitig Sportabzeichenobfrau des Gemeindesportverbandes Engelskirchen. "Ein paar mehr hätten wir auch bedienen können." Trotzdem ist das Sportabzeichen-Jahr 2018 wieder ein Erfolg. Nach der Zeit des Umbaus des Leppe-Sportparks steigen die Zahlen der Abnahmen nun wieder auf ca. 150. Der VfL Engelskirchen nimmt in der Freiluftsaison immer montags ab 18.30 Uhr das Sportabzeichen ab. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Leichtathletikabteilung unter www.leichtathletik-in-engelskirchen.de.


Viele Helfer waren gekommen. Im Hintergrund: Petra Botta

 

zurück nach oben

 


Felix Hoberg siegt beim 14. Wipperfürther Stadtlauf im Schülerlauf

Am Freitag, den 14.09.2018 traten vier Aktive des VfL in Wipperfürth an. Den Anfang machte um 18.20 Uhr Felix Hoberg (Jg. 2004), der im Lauf der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2003 bis 2006 über 1,7 km mit einer Laufzeit von 5:03,5 min so schnell unterwegs war wie noch kein anderer vor ihm. Eine halbe Stunde später startete er erneut, diesmal u.a. zusammen mit Colin Riss (Jg. 2000) in einer Schulstaffel der Gesamtschule Marienheide.

Im Feld der 75 Teams aus Schulen, Vereinen und Firmen wurden sie mit nur 30 Sekunden Rückstand auf eine starke Staffel der LG Gummersbach mit Platz 2 belohnt.

Beim Jedermannlauf um 19.15 Uhr gingen über die 3 Runden von ca. 4,7 km Conny Schreer (W50) und Markus Weber (M45) ins Rennen. Markus erreichte nach 19:26,3 min das Ziel und Conny benötigte 22:00,1 min.

Im Hauptlauf um 19.45 Uhr hielt Heinz Baum die Farben des VfL hoch. Er kam nach 45:53,0 min als dritter von 8 Läufern der Altersklasse M60 ins Ziel.


Felix Hoberg beim Sieg über 1,7 km

 

zurück nach oben

 


Regionsbestenkämpfe U14/U16 über 5 km beim 12. Siegburger Citylauf

Nur Felix Hoberg startet beim Straßenlauf über die zwei Runden durch die Siegburger Innenstadt und holt sich den zweiten Platz in der Region Südost. Der Straßenlauf scheint bei der Jugend in der Region Südost nicht besonders beliebt zu sein. In den 4 ausgeschriebenen Jugendklassen standen lediglich 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Start. Insgesamt 3 Mädchen, alle wJU14, 1 Junge mJU14 und 6 Jungen in der mJU16 gingen auf die zwei DLV-vermessenen Runden zu je 2,5 km. Aus Engelskirchen startete nur Felix Hoberg, der in der mJU16 endlich eine Zeit unter 20 Minuten laufen wollte. Mit einer schnellen ersten Runde von 8:48 min hatte er sich etwas zu viel vorgenommen. Runde 2 war mit 10:39 min deutlich langsamer, aber er konnte trotzdem das Ziel in weniger als 20 Minuten erreichen. Seine neue persönliche Bestzeit von 19:28 min bringt ihm auch den Spitzenplatz in der VfL-Bestenliste der Schüler M14 über 5 km - Herzlichen Glückwunsch dazu! Zu Platz 1 bei den Regionsmeisterschaften (-bestenkämpfen) reichte es leider nicht, weil sein lang aufgeschossener Kontrahent vom LAV Habbelrath-Grefrath sich das Rennen besser eingeteilt hatte und nach 18:47 min ins Ziel kam.


Siegerehrung mit Felix Hoberg (2. U16), Ole Krott (1. U16) und Marcel Böttcher (1. U14)

 

zurück nach oben

 


Doppelsieg für Lasse und Mikka Fischer vom VfL Engelskirchen beim 38. Bergneustädter Nachtlauf

Am 14.09.2018 gingen Lasse und Mikka Fischer vom VfL Engelskirchen beim 38. Bergneustädter Nachtlauf mit 85 weiteren Schülerinnen und Schülern der Altersklassen U10 bis U14 an den Start.

Obwohl beide in den ersten Minuten eher im vorderen Mittelfeld mitliefen, konnten sie durch ihre Lauferfahrung und Taktik ihren Vorsprung auf der anspruchsvollen Laufstrecke bald gut ausbauen. Lasse Fischer (U14) siegte in einer Zeit von 09:03.7 Minuten, sein zwei Jahre jüngerer Bruder Mikka (U12) kam nur ca. 14 Sekunden später ins Ziel (09:17.6 Minuten).

Stolz nahmen die Brüder ihre Pokale bei der Siegerehrung in Empfang.


Lasse und Mikka Fischer

 

zurück nach oben

 


Meisterschaft gesichert! Triathleten des VfL Engelskirchen fahren die NRW Meisterschaft in der Landesliga Süd ein.

Nachdem Olaf Menseler bereits vor zwei Wochen durch seinen Tagessieg beim Ligarennen in Krefeld maßgeblich für die hervorragende Ausgangslage vor dem Saisonabschluss in Ratingen gesorgt hat, führte er das Team des VfL Engelskirchen am Wochenende mit einem erneut sehr starken Auftritt als Gesamtzweiter (2:07:52 Std.) zur Meisterschaft in der Landesliga Süd.

Damit belohnten sich die Triathleten des VfL Engelskirchen für eine insgesamt sehr ausgeglichene und starke Saisonleistung und sicherten sich mit 95 und damit mit nur einem Punkt Vorsprung denkbar knapp die Meisterschaft vor den Athleten von Mach3 Köln (94 Punkte) und ASV Süchteln (89 Punkte).

In den vier Meisterschaftsrennen belegten die Engelskirchner in der jeweiligen Teamwertung die Ränge drei in Gladbeck, zwei in Kalkar und zuletzt in Krefeld und Ratingen zweimal Platz vier. Sie zeigten damit die ausgeglichenste Saisonleistung aller 26 Mannschaften.

In Ratingen waren die Engelskirchener in der Besetzung Olaf Mensler, Andreas Matschurek, Christian Schützler und Stefan Schumacher am Start. Mit Stefan Schumacher im Aufgebot hatte Trainer Lars Gäbler die Mannschaft nochmals umgestellt und damit viel Vertrauen in den jüngsten VfL Athleten gesetzt, der in Ratingen über 1 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen seinen allerersten Triathlon absolvierte. Mit Rang 36, einer Gesamtzeit von 2:19:20 Std und der siebtbesten Laufzeit über die 10 km hielt Stefan Schumacher dem Druck im Endkampf der Meisterschaft stand, rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen und feierte ein überzeugendes Debüt in den Vereinsfarben des VfL Engelskirchen.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Lars Gäbler, der die Saisonleistung eher einsilbig aber präzise mit den Worten "Tolle Saison, Respekt!" zusammenfasste.

Nach geglücktem Aufstieg wird der VfL Engelskirchen in der kommenden Saison damit in der Verbandsliga Süd an den Start gehen.


vlnr.: Andreas Matschurek, Christian Schützler, Olaf Mensler, Stefan Schumacher

 

zurück nach oben

 


25. Lauf "Rund um den Grengel" Tolle Beteiligung bei der Jubiläumsausgabe im neuen Sportpark Leppe. Elf Jahre alter Streckenrekord über 5 km fiel.

Engelskirchen. Am Samstag, den 8. September 2018 veranstaltete der VfL Engelskirchen seinen 25. Grengellauf. Zum Jubiläum passend mit herrlichem Wetter und einem nagelneuen Sportpark.

Die Beteiligung mit 264 Starterinnen und Starten überstieg sogar die Zahlen von 2015 und 2016 und erst recht die letztjährige Starterliste in der Phase des Umbaus.

Eine Erfolgsgeschichte beginnen die Schulläufe zu werden, die von der Kreissparkasse Köln unterstützt werden. Als erster von sieben Läufen stand der 1. Grundschullauf über 1.000m auf dem Programm. Im Feld der 57 Starter befanden sich Mädchen und Jungen aller vier Engelskirchener Grundschulen aus Engelskirchen, Loope, Ründeroth und Schnellenbach. Die ersten Drei im Ziel hießen Leon Jünkersfeld, Linus Schaffrath und Nina Spriesterbach, alle von der GGS Ründeroth.

Nur kurze Zeit später gingen dann beim 8. Schullauf der weiterführenden Schulen für die Sekundarschule und das Aggertal Gymnasium 46 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 auf die kleine Grengelrunde über 1,6 km. Am schnellsten waren dabei die Brüder Lasse und Mikka Fischer sowie Kamil Esenkaya (alle Sekundarschule Engelskirchen). Den Pokal der teilnehmerstärksten Schule sicherte sich die Sekundarschule Engelskirchen (30 Finisher) knapp vor der GGS Ründeroth mit 27 und GGS Loope mit 19 SchülerInnen im Ziel. Diese Schulen dürfen sich auch über einen großzügigen Scheck der Kreissparkasse Köln freue.

Mit großem Eifer starteten danach die Jüngsten beim Bambinilauf über 600m. Die drei schnellsten Mädchen waren Leonie Mombauer vor Paulina Hoyos (VfL Engelskirchen) und Eliana Sicari. Bei den Jungen gewann Louis Elias Mausbach (Klein's Backstube) vor Dane Ivkovic (VfL Engelskirchen) und August-Friedrich Reindl (SV Fortuna Schmölln).

Die Schülerinnen und Schüler von 8 bis 15 Jahren starten in zwei Läufen. Zuerst gingen die Mädchen auf die kleine Grengelrunde von 1,6 km. Dabei feierte der VfL Engelskirchen mit Anna Lena Schüller und Elisa Fiedler einen Doppelsieg. Platz 3 belegte Julia Stinn vom TSV Dieringhausen. Auch bei den Jungen stand der Gastgeber zweimal auf dem Treppchen diesmal mit Felix Hoberg als Sieger und Lasse Fischer auf Platz 3. Dazwischen lief Jonas Schaffrath von den Rhein-Berg Runners als Zweiter ein.

Beim Volkslauf über 5,0km zeigte dann die für Alemannia Aachen startende Sonja Vernikov (Jahrgang 2001) was für ein Ausnahmetalent sie ist. Sie gewann den Lauf mit tollem Endspurt vor Karsten Keunecke und ihrem 2002 geborenen Bruder Wiktor, der noch vor Christoph Niemann von der LG Gummersbach ins Ziel kam. Dabei verbesserte sie den elf Jahre alten Streckenrekord auf 18:03 min. Bei den Frauen ging Platz 2 an Daniela Zoll (LG Gummersbach) und Platz 3 an Sevanne Shelton (ASG Gummersbach).

Den großen Pokal der besten Firmenmannschaften über die 5 km sicherten sich Stefani Richter, Victor Haupt, Jochen Hoffmann und Christian Pack von der Firma Sarstedt AG.

Den Abschluss des Tages bildete der große Hauptlauf über 10 km. Hier ging ein weiterer Sieg an die Gastgeber als Annabel Diawouh vor Daniela Zoll (LG Gummersbach) und Daniela Schumacher von der Schützenbruderschaft Helling gewann.

Bei den Männern lieferten sich Oliver Baumert aus Miel und Tom Peiter einen Kampf um den ersten Platz. Nach drei großen Grengelrunden und dem Schlussspurt im Sportpark Leppe konnte sich schließlich Oliver Baumert durchsetzen. Tim Herpers vom Team Buddies wurde Dritter.

Alle Ergebnisse stehen auf der Homepage der Leichtathletik-Hauptseite


Grundschule Start


Schule Start


Bambini Start


Schüler Start1


Schüler Start2


Schülerinnen Start


Volkslauf Start


Bambini Sieger W


Bambini Sieger M


Schule Teilnehmersieger


Hauptlauf Start


Schüler Sieger


Volkslauf Sieger W


Volkslauf Sieger M


Firmen Sieger


Hauptlauf Sieger W


Hauptlauf Sieger M

 

zurück nach oben

 


3. Lauf der 36. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: Siegerpokal für Mikka und Lasse Fischer

Am 30.08.2018 wurden die Sieger der diesjährigen Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach ermittelt.

Mit starken Laufleistungen über 800m überzeugten unsere 4 jungen VfL-Athleten am letzten Tag dieser Traditionsveranstaltung.

Dabei holten sich die Brüder Mikka und Lasse Fischer mit 2:48.80 min bzw 2:26.31 min den Siegerpokal in den Altersklassen MU12 und MU14. Beide Zeiten bedeuten auch eine persönliche Bestmarken, sowie sehr gute Platzierungen in den LVN- und VfL-Bestenlisten ihres Jahrganges.

In der Klasse MU16 verteidigte Felix Hoberg den dritten Platz in der Serie mit einer guten Zeit von 2:20.98 min. Den Lauf beendete er als Vierter gesamt bzw Zweiter der M14.

Ein tolles Highlight setzte Anna Lena Schüller, die im 800m-Lauf der WU14 mit 2:28.69 min die gesamte Konkurrenz weit hinter sich ließ. Außerdem war sie fast 10 Sekunden schneller als die ein Jahr ältere Siegerin der nächst höheren Altersklasse WU16. Sie hätte sicherlich gute Chancen auf den Seriensieg gehabt, konnte aber bei beiden vorherigen Läufen nicht teilnehmen. Anna Lena setzte eine neue VfL-Bestmarke für die W13 und gehört jetzt zu den Top-Läuferinnen im LVN über 800m.

Jürgen Schwarz trat als einziger Erwachsener im 10.000m-Lauf an und kam nach 41:58.71 min ins Ziel.

Hier die Platzierung pro Jahrgang und Zeiten der heutigen Läufe:
3. M11: Mikka Fischer 2:48.80 min
1. W13: Anna Lena Schüller 2:28.69 min
1. M13: Lasse Fischer 2:26.31 min
2. M14: Felix Hoberg 2:20.31 min
5. M50: Jürgen Schwarz 41:58.71 min


Felix Hoberg, Anna Lena Schüller, Mikka und Lasse Fischer


Mikka Fischer beim 800m-Lauf


Start des U14/U16-Laufs mit Lasse und Felix


Anna Lena "fliegt" ins Ziel


Mikka (MU12) mit Siegerpokal und Urkunde


Auch Lasse (MU14) wurde als Seriensieger geehrt


Felix belegt Platz 3 in der MU16

 

zurück nach oben

 

 


Zum Ende des Ferientrainingsmodus: VfL-Leichtathleten laufen die :metabolon-Treppen hoch

Die erste Bestzeit ist nun gesetzt! Sicher war es nicht das letzte Mal.

Zum Ende des Ferientrainings kam die Idee auf, etwas Besonderes zu unternehmen. Die Idee war schnell geboren. „:metabolen“ war das Stichwort.

Gesagt, getan! Elf Aktive trafen sich dann schließlich zum Treppenlauf, fünf Jugendliche, sechs Erwachsene und Senioren. Allesamt kamen mit einer respektablen Laufzeit deutlich unter 6 Min oben an.

Gezählt haben wir die Treppen nicht, aber lesen kann man im Internet die Zahl 360. Hinzukommen die Anstiege, die zwischen den Treppenabschnitten liegen mit einer Steigung von schätzungsweise 20%. Alles in allem eine ziemlich kraftraubende und anstrengende Angelegenheit.

Wir haben nun eine erste Bestzeit zur Orientierung: Lasse Fischer (M13) schaffte die Strecke in 3:10 Minuten, gefolgt von Felix Hoberg in 3:19 Minuten. Den dritten Platz belegte Anna Lena Schüller in 3:40 Minuten.

Eine tolle Erfahrung für uns alle! „Das machen wir wieder!“ Spätestens zum Ende der nächsten Sommerferien 2019 um zu schauen, was die Bestzeit wert ist …

 


v.l.n.r.: Marek Weber, Felix Hoberg, Lasse und Mikka Fischer, Anna Lena Schüller


v.l.n.r: Heinz Baum, Paul Philipp und Rüdiger Schüller, Stephan Fischer, Helga Knipp-Diawuoh, Markus Weber

 

zurück nach oben

 


2. Lauf der 36. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: Persönliche Bestleistungen durch Mikka und Lasse Fischer

Am Donnerstag 23.08.2018 starteten unsere 3 Jungs wieder über 800m bzw. 2.000m in Bergisch Gladbach.

Als Erster des Trios musste Mikka Fischer (M11) über 800m ran. Anders als in der Vorwoche hatten sich viele Athleten der Altersklassen MU10 und MU12 angemeldet. So konnte Mikka trotz persönlicher Bestzeit von 2:51,61min seinen Altersklassensieg nicht wiederholen, aber in der Serienwertung seinen Vorsprung um über 5 Sekunden vergrößern. Mit jetzt 6,78 Sekunden dürfte ihm der Sieg in der MU12 beim letzten Lauf nicht mehr zu nehmen sein.

Genauso gute Chancen auf den Siegerpokal am 30.08.2018 dürfte sein Bruder Lasse haben der in der Altersklasse MU14 seinem Kontrahenten aus Essen nach 2,51 Sekunden im 800m-Rennen beim 2.000m-Lauf sogar 8,94 Sekunden abnahm. Er lief sehr klug und kontrolliert, wobei er davon profitierte auch in den Ferien die eine oder andere Laufeinheit absolviert zu haben. Mit seiner Zeit von 6:50,85min konnte er sich außerdem auf Platz 1 der VfL-Bestenliste in der Klasse M13 setzen. Herzlichen Glückwunsch auch dazu!

Gemeinsam mit Lasse startete über 2.000m auch Felix Hoberg (M14) in der AK MU16. Sein Ziel war ein gleichmäßiger Lauf mit Rundenzeiten zwischen 1:18 und 1:20 Minuten, um in den Bereich um 6:30 Minuten zu laufen. Doch schon nach der ersten Runde war daran nicht mehr zu denken. Er hatte sich an die Spitze des Feldes gesetzt und war einfach zu schnell unterwegs als er bei 1:16 min erstmals die Linie überquerte. Auch in Runde 2 wollte kein anderer die Führungsarbeit leisten und der böige Wind tat ein Übriges. Ab Runde 3 wurde er dann durchgereicht und kam nach 6:54,14min ins Ziel.

800m
Mikka Fischer 2:51,65min 4. mKU12-PB

2.000m
Lasse Fischer 6:50,85min 1. mJU14-PB
Felix Hoberg 6:54,14min 5. mJU16

 


Mikka (M11) im Ziel des 800m-Laufs der MU10 und MU12


Lasse (M13) und Felix (M14) im Lauf über 2.000m

 

zurück nach oben

 


Andreas Schlaack finished mit dem Ironman Schweden seine erste Langdistanz

Am 18.08.2018 ging es für Andreas Schlaack in Kalmar, Schweden zum ersten Mal auf die volle Ironman Distanz. Auch hier standen 3,86 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen auf dem Programm. Die "road to Kalmar" hatte für Andreas mit der Anmeldung Ende August 2017 begonnen. Anfang Dezember 2017 begann die strukturierte Vorbereitung auf die erste Langdistanz. Trainings-, Wettkampf- und Lebensplanung neben Arbeit und Familie waren von nun an voll auf das große Ziel: Finish des Ironman am 18.08.2018 ausgerichtet.

Das Durchhaltevermögen und diese Konsequenz wurden am 18.08.2018 nach 11:50:04 Std. mit dem Erreichen der Ziellinie in der historischen Altstadt von Kalmar belohnt (Platz 882 von 2407 Athleten im Ziel). Andreas´ längster Tag des Jahres begann exakt um 07:04 Uhr mit Überschreitung der Startlinie. Der erste Gänsehautmoment des Tages. Im Rolling Start-Verfahren, bei dem die Athleten nach ihrer individuellen Schwimmstärke gereiht in einem konstanten Flow ihren Wettkampf beginnen, erfolgte der Start im Hafen von Kalmar. Nach gut 20 Minuten waren alle 2.500 Triathleten in der Ostsee. Nach 1:16:57 Std. lief Andreas in die Wechselzone.

Die 180 Radkilometer führten über die Kalmarsundbrücke nach Öland. Landschaftlich einzigartig, gespickt mit Stimmungsnestern, ist dies sicherlich eines der Highlights des Wettkampfes in Schweden. Nach 5:38:46 Std. war der Parcours bewältigt und nun folgte nur noch der abschließende Marathon. In drei Runden ging es aus dem Stadtzentrum hinaus in die angrenzenden Wohngebiete. Überall großartige Stimmung, unglaubliche Unterstützung für die Athleten, ganz Kalmar auf den Beinen und im Ausnahmezustand, einfach eine große Party! Mit 4:42:18 Std. lief Andreas den Marathon langsamer als geplant, war im Ziel aber dennoch mehr als zufrieden. Schließlich ging es beim ersten Ironman vor allem um ein erfolgreiches Finish.

Die letzten 50 m gehörten zu den emotionalsten Momenten, die Andreas als Athlet und Sportler bisher erleben durfte. "Links und rechts Tribünen, die ich in den Runden zuvor bereits dreimal passiert habe, gefüllt bis zum letzten Platz, schwer zu schätzen, 5.000 vielleicht 15.000 Leute…unglaublich! Eine unfassbare Stimmung und ohrenbetäubende Lautstärke! Die letzten 50 Meter lasse ich mich feiern und feiere das Publikum, es ist der Hammer! Beim Gedanken an diesen Moment stellen sich mir gerade nochmals die Haare auf…also, es war echt toll!" lautet das persönliche Fazit.


Start


Andreas Schlaack


Andreas Schlaack


Andreas Schlaack im Ziel

 

zurück nach oben

 


VfL Triathleten stellen sich der ultimativen Herausforderung - Abenteuer Langdistanz! Markus Ueberberg startet bei der DATEV Challenge Roth

Bereits Anfang Juli hatte Markus Ueberberg bei der 35. Auflage des traditionsreichen Langdistanzklassikers, der DATEV Challenge Roth sein Saisonhighlight platziert. Der gesamte Landkreis lebt hier seit Jahrzehnten Triathlon. An der Autobahn A9 weist ein entsprechendes Hinweisschild auf die Triathlon-Metropolregion hin. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, überhaupt einen Startplatz für dieses Rennen zu ergattern, dass regelmäßig innerhalb weniger Minuten nach Öffnung der Portale ausverkauft ist. Alle Größen der internationalen Szene geben sich hier früher oder später ein Stelldichein. Die Weltbestzeit über die Langdistanz hat Jan Frodeno hier vor zwei Jahren aufgestellt. In diesem Jahr siegte Sebastian Kienle.

Am 02. Juli 2018 lagen monatelange Vorbereitungen und viele Trainingskilometer hinter Markus Ueberberg, 3,8 Schwimm-, 180 Rad- und 42 Laufkilometer lagen an diesem sonnigen Morgen vor ihm. Über das live-Tracking verfolgten die Engelskirchner Vereinskameraden Markus´"Reise" durch seinen längsten Tag des Jahres. Und Markus Ueberberg erwischte am 02. Juli 2018 einen sensationellen Tag. Die Schwimmstrecke im Main-Donau-Kanal bewältigte Markus in solider Zeit von 1:16:48 Std. Für die 180 km - lange Radstrecke benötigte er lediglich 5:21:31 Std. Den abschließenden Marathon lief er in 4:12:14 Std., bevor er nach einer Gesamtzeit von 10:57:03 Std. seinen Wettkampf als 813. (von 2424 Startern) auf der stimmungsgeladenen Finishline in Roth abschloss.


Markus Ueberberg


Markus im Ziel

 

zurück nach oben

 


1. Lauf der 36. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: 3 VfL-Teilnehmer mit zwei Altersklassensiegen und insgesamt guten Leistungen

Am Donnerstag 16.08.2018 war ein VfL-Miniteam mit 3 Starter über 800m am Start. Insgesamt waren nur sehr wenige junge Athleten nach Bergisch Gladbach gekommen.

Etwas überraschend wurde vom Veranstalter der erste Lauf der Mädchen und zweite Lauf der Jungen in den Klassen U10 und U12 als gemeinsamer Lauf aufgerufen. Mikka Fischer hatte da weder seine Startnummer am Shirt noch seine Spikes angezogen. Es wurde dann etwas hektisch, aber verlief schließlich ohne Komplikationen. Es lief sogar ziemlich gut für Mikka, konnte er sich doch in seiner Altersklasse MU12 als Sieger durchsetzen.

Die beiden anderen Starter folgten dann im dritten Lauf der Schüler U14 und U16. Hier war Felix Hoberg nach zweimonatiger Trainings- und Wettkampfpause wieder am Start. Die Erwartungen waren bescheiden und gingen auf auf Zeit unter 2:30 Minuten hinaus. Doch er überraschte sich selbst und lief als Vierter eine gute Zeit in der Nähe seiner Bestleistung. Sehr stark war auch der Auftritt von Lasse Fischer, der sich als Altersklassensieger gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen konnte und dabei seine Bestzeit um mehr als 4 Sekunden verbessert.

Übersicht aller Ergebnisse:

Felix Hoberg 2:21,14min 4. mJU16

Lasse Fischer 2:26,80min 1. mJU14-PB

Mikka Fischer 2:52,32min 1. mKU12

Am kommenden Donnerstag 23.08.2018 beim 2. Lauf der Serie stehen für die Jugend U14/U16 die 2.000m-Läufe und für die U12 die 800m-Läufe auf dem Programm.


VfL-Miniteam am ersten Tag der 36. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie


Mikka Fischer (36) kurz vor seinem Schlussspurt, der ihm den Altersklassensieg sichert


Kleines Gerangel beim Start ohne Beteiligung von Lasse (35) und Felix (37)


Felix (37) kurz vor der Abkühlung auf der Zielgeraden

 

zurück nach oben

 


100Meilen von Berlin - Der Mauerweglauf 2018

Bei der mittlerweile achten Auflage der "100 Meilen von Berlin" erreichte die für den VfL Engelskirchen startende Familie Meisel beim 4er-Staffelwettbewerb den überaus respektablen vierten Platz. Das Team "Die Meisels", bestehend aus den Eltern Doris und Christian und den erwachsenen Kindern Fabian und Aline, bewältigte die 162km (100 Meilen) in 14Stunden und 16 Minuten. Startläufer Fabian Meisel lief seine Etappe von 59km in 4:33h .und übergab an 2. Stelle liegend den "Staffeltransponder" am Sportpark in Teltow, an seinen Vater Christian. 3:07h später konnte Christian nach weiteren 32km, die ihn durch Zehlendorf, Neubabelsdorf, über die Glienicker Brücke in Potsdam, entlang des Sacrower Sees bis zum Schloß Sacrow führten, an Tochter Aline übergeben. Unterstützt von der Radbegleitung Micha lief Aline an der Grenze von Berlin-Spandau zu Brandenburg nach Norden. Bei Gesamtkilomter 110, nahe der ehemaligen Grenzkontrollstelle Staaken, wechselte die Radbegleitung auf Julia, Fabian's Frau. Aline schickte nach ihren 37km bei Gesamtkilometer 128km und nach 3:23h ihre Mutter Doris als Schlussläuferin ins Rennen. Doris konnte nach gut der Hälfte der Strecke von den Feldern des Berliner Ortsteils Lübars schon den Fernsehturm am Alexanderplatz sehen, da waren es aber noch 14km. Da die Strecke nicht abgesperrt ist, müssen die Teilnehmer die Verkehrsregeln, wie rote Ampeln, beachten. Manchmal sieht man erstaunte Gesichter, wenn man als Läufer an der roten Ampel wartet, während andere Fußgänger die Ampel ignorieren. Am letzten Verpflegungspunkt musste etwas länger gestoppt werden, da es dunkel wurde war es vorgeschrieben und notwendig, Warnweste und Stirnlampe anzulegen. Um 21:16 konnten die 4 Meisels dann im Jahn Sport Park gemeinsam Ihre Schlussrunde laufen und retteten den vierten Platz mit 2 Minuten Vorsprung vor den Verfolgern. Der Rückstand auf Platz 3 betrug 41 Minuten, der auf die Siegerstaffel mehr als 2 Stunden. Allerdings waren da fast ausschließlich Männer dabei, bei den Meisels handelte es sich um ein altersgemischtes Mixed-Team, eine Familie eben. Insgesamt waren 58 4er-Staffeln gemeldet, von denen 54 das Ziel erreichten.

Bei den 100 Meilen von Berlin, die seit 2011 zum Gedenken an die Opfer der Berliner Mauer durchgeführt wird, stellten sich am 11.8. auch 458 Einzelstarter, 24 2er-Staffeln und 31 10er-Staffeln der Aufgabe, die 162 km entlang der ehemaligen Grenze zwischen Westberlin und der ehem. DDR bzw. Ostberlin zu bewältigen. Dieses Jahr wurde besonders an Jörg Hartmann gedacht, der 1966 als jüngstes Maueropfer mit 10 Jahren durch mehre Kopfschüsse im Grenzstreifen sein Leben verlor.


Siegerehrung von links nach rechts: Fabian, Christian, Doris, Aline Meisel


Aline auf dem Mauerweg


Am Vortag Julia(Radbegleitung),Fabian, Micha(Radbegleitung),Aline,Doris, Christian


Micha und Christian vorm Start am WP(Wechselpunkt


Im Ziel Aline, Doris, Christian, Micha, Julia, Fabian

 

zurück nach oben

 


13.Gletschermarathon im Pitztal - Imst

Ein Highlight dort mitgemacht zu haben. Dieser Lauf bietet eine Kulisse, die ihresgleichen sucht ( Pitztaler Gletscher, Tiroler Bergwelt, Naturpark Kaunergrat). Viele internationale Top Athleten suchten im Pitztal und am höchsten Gletscher Tirols immer wieder die ultimative Herausforderung. Zu den Top Athleten gehören wir zwar nicht...jedoch ein landschaftlicher und läuferischer Genuss dort teilgenommen zu haben. Die Wetterprognosen waren eher zu warm, am Start in Mandarfen auf 1675 HM um 8 Uhr jedoch noch angenehm von den Temperaturen. Die Bergkulisse ….einfach umwerfend. Dann der Start es lief...Bergab ...Asphalt ...Getränke + Verpflegung alle Stationen besucht. Die Temperaturen stiegen an.... Meine Durchschnitts Pace von 5:51,8 konnte ich einigermassen durchziehen (eigentlich vieeeel zu schnell).... so das ich unterwegs noch den ein oder anderen Teilnehmer, der schon mit Beschwerden (Knie, Kreislauf, odg. ) zu kämpfen hatte, mit einem freundlichen Zuspruch ein wenig aufbauen konnte(glaube ich). Für mich ein durchaus perfektes Rennen...am Ende denn noch mit meiner Marathon-best-zeit von 4:07:26,9 und meiner Start Nr. 129 (Geburtstag);)) ....und in der Altersklasse einen guten 3. Platz. Danach konnte der Urlaub beginnen..... LG Eva Prange


Eva beim Zieleinlauf


Hansi beim Zieleinlauf

 

zurück nach oben

 


Friedenslauf in Köln

Bericht von Michael Redlich

Ich habe gestern beim Friedenslauf in Köln über 5 Km teilgenommen.

War am Vormittag schon eine Hitzeschlacht, trotzdem bin ich zufrieden mit 19:38 Min, 1. M55 ins Ziel gekommen.

Hoffe das ich dieses Jahr mal gut über Sommer hinaus komme und meine Zeiten stabilisieren kann.

 

zurück nach oben

 


Gesamtsieg beim Vilkerather Achtelmarathon

Bericht von Jochen Maahs

24.06.2018 Vier Tage nach der Geburt unseres zweiten Sohnes habe ich mir 1 Std. Zeit zum "sportlen" freigeschaufelt.

Wie kann ich diese effektiv nutzen? Richtig, mit einem Wettkampf!

Gesagt, getan.

Morgens 9:00 Uhr ab zur Nachmeldung und dann wieder nach Hause zum Frühstück.

Aus Zeitgründen habe ich mich für den Achtelmarathon (5274m) angemeldet. 2 Runden mussten gelaufen werden.

11:30 Uhr fiel der Startschuss und nach 600m waren wir mit 4 Mann vorne.

Auf dem Feldweg hinter Bahn wurde es etwas unrhythmisch mit den anderen Läufern und ich lief nach vorne um freie Bahn zu haben.

Ab da war ich allein. Da ich diese Situation selten habe ein Rennen vorneweg zu laufen wollte ich einfach mein Ding laufen, egal wie es ausgeht.

(Ich laufe lieber als "Jäger", da hat man ein Ziel).

Nach der ersten Runde waren doch Einige im Start/Ziel-Bereich verblüfft das ich Vorne war,

denn mit Heiko Wilmes (TV Refrath), Bernd Feldhoff (Lauftreff Lindlar) und Christoph Niemann (LG Gummersbach), waren auch sehr Erfahrende Leichtathleten am Start.

Ich bin weiter meinen Stiefel gelaufen. Auf Höhe der Mundorf Tankstelle habe ich mich dann das erste Mal umgedreht um zu schauen wie weit ich Vorsprung habe.

Da war nicht so viel und da ich zu dem Zeitpunkt gut 3/4 des Rennens geführt habe wollte ich jetzt auch als Erstes über die Ziellinie laufen.

Also nochmal "Groß" machen und auf den letzen 300m Gas geben.

Am Ende waren es 7 Sekunden Vorsprung auf Heiko Wilmes und ich bin mit 19:02 min. rein gekommen.

Da ich aber nur eine Stunde Zeit hatte und kein Handy mitgenommen habe (Ich wollte ja einfach nur trainieren. ;-)),

bin ich nach Zieleinlauf nach Hause gefahren zum Duschen und Kinder versorgen um dann pünktlich um 13:45 Uhr wieder zur Siegerehrung da zu sein.

Ich muss sagen eine Top-Veranstaltung direkt vor der Haustür.

Ein Paar Fakten zum Lauf:

5274m

3:40 min/km Schnitt

19:02 min

Meine Zeiten:

KM1 3:31

KM2 3:43

KM3 3:38

KM4 3:43

KM5 3:45

KM5,2 0:40 (entspricht 3:20 Tempo)

Ergebnisse.

Bilder.

 


Gesamtsieg beim Vilkerather Achtelmarathon Jochen Maahs (Bildquelle: privat)

 

zurück nach oben

 


15. Schülersportfest im neuen Sportpark Leppe

90 Schülerinnen und Schüler bei besten Bedingungen am Start ...

Zum 15. Mal veranstaltete die Leichtathletikabteilung des VfL Engelskirchen e.V. ein Sportfest für die jüngsten Sportlerinnen und Sportler. Das Sportfest ist traditionell für ganz junge Kinder bis zum Jahrgang 2007 (W/M 11) ausgeschrieben.

Das Organisationsteam um Petra Botta hatte ganze Arbeit geleistet. Das Wetter war optimal – vielleicht sogar ein wenig zu heiß. Dafür gab es beim abschließenden 800m-Lauf eine erfrischende Dusche aus dem Wasserschlauch.

90 Kinder waren mit ihren Betreuern und Eltern gekommen und konnten im neuen Sportpark Leppe endlich bei top Bedingungen und nicht auf Asche einen Dreikampf (50m Sprint, Schlagballwurf, Weitsprung) durchführen. Die jüngste Teilnehmerin war drei Jahre alt.

Die Meetingrekorde blieben dieses Jahr nochmal unangetastet. Vielleicht bei der 16. Auflage, die für So., den 14.07.2019 - immer am ersten Sonntag in den Sommerferien - geplant ist.

Die Ergebnisse sind hier: Ergebnisse.

 


Es war viel los beim 15. Schülersportfest des VfL Engelskirchen

 

zurück nach oben

 


Triathleten des VfL Engelskirchen übernehmen die Tabellenspitze der Landesliga Süd

Mit einem furiosen Auftritt setzten die Triathleten des VfL Engelskirchen am 01. Juli in der Landesliga Süd das nächste Ausrufezeichen. In der Besetzung Jochen Maahs, Christian Schützler, Andreas Matschurek und Andreas Schlaack belegten sie auf der Sprintdistanz in Kalkar-Wissel über 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen in der Gesamtwertung mit einem Rückstand von nur zwei Punkten auf das Team von Mach3 Köln den hervorragenden zweiten Platz. Damit stehen nun nach zwei von vier Rennen ein dritter und ein zweiter Gesamtrang auf der Habenseite des VfL Engelskirchen. Das ergibt in der aktuellen Tabelle mit 49 Punkten die Tabellenführung vor der SG Köln Worringen und dem Team von Mach 3 Köln sowie den 23 weiteren Mannschaften. Damit ist eine hervorragende Ausgangslage gegeben, um zum Ende der Saison in die Verbandsliga aufzusteigen.

Bei zwar windigem aber herrlichem Sommerwetter mit optimalen Außentemperaturen hatte Trainer Lars Gäbler die Devise ausgegeben: „Männer heute Sprintdistanz, d.h. 70 Minuten volle Pulle. Von Anfang an Vollgas, haut rein!“

Diese eher eindimensionale Taktik setzten die Vier nahezu vorbildlich um. Schnellster VfL-Athlet war Jochen Maahs, der als etwas schwächerer Schwimmer mit starker Rad- und überzeugender Laufleistung glänzte und als Gesamtachter nach 1:06:13 Std das Ziel erreichte. Christian Schützler lieferte in allen drei Disziplinen eine ausgeglichene, starke Leistung und passierte nach 1:08:34 auf Rang 22 die Ziellinie. Ohne die zweiminütige Zeitstrafe für Windschattenfahren wäre ebenfalls eine Top Ten-Platzierung und damit der Gesamtsieg an diesem Tage für den VfL möglich gewesen. Die fehlenden drei Punkte zum Tagessieg hätte allerdings auch Andreas Schlaack einfahren bzw. einlaufen können. Dazu hätte es lediglich einer um 20 Sekunden schnelleren Laufzeit bedurft. Er blieb mit einer Gesamtzeit von 1:10:54 Std. und Rang 40 als einziger VfL Athlet über der von Lars Gäbler ausgegeben 70-Minutenmarke.

Nun heißt es für die zweite Saisonhälfte konsequent an den kleinen Schwächen zu arbeiten, um die Tabellenführung zu halten. In Krefeld Ende August und Ratingen Anfang September ist jedenfalls für Spannung gesorgt.

Text: Andreas Schlaack
Bilder: Andrea und Leo Schlaack

 


Die vier Triathleten des VfL Engelskirchen grüßen nach zwei Rennen von der Tabellenspitze der Landesliga Süd.

 

zurück nach oben

 


Deutsche Senioren Meisterschaft in Mönchengladbach

Für die Titelkämpfe im Grenzlandstadion in Mönchengladbach haben 1.311 Athletinnen und Athleten insgesamt 2.429 Meldungen abgegeben. Die Sportler kommen aus 751 verschiedenen Vereinen. So wurden die Deutschen Senioren Meisterschaften angekündigt. Große Wettkämpfe  und starke Startfelder waren zu erwarten. 

Das Wetter hatte es schon fast zu gut gemeint. Bei Temperaturen von bis zu 30 Grad am Freitag und Samstag und starkem Gegenwind am Sonntag (-2,0) beim 200m Lauf wurde den Sportlern/innen alles abverlangt. 

Vom VfL Engelskirchen war ich die einzige Starterin in 2018. Leider nicht auf dem Leistungsstand vom letzten Jahr, wollte ich mir das Erlebnis Deutsche Meisterschaft aber nicht nehmen lassen. Eine Quali haben heißt noch lange nicht vorne bei den Medaillen mitzumischen.

Wie gewohnt hatte ich mir ein großes Programm vorgenommen. Freitags bei dem 800m Lauf war ich sehr zufrieden mit meiner Zeit. 2.46.05 Min.. Das war neue SB und bedeutete den 5 Platz. Samstags war der 400 m Lauf. Alles oder nichts war die Devise. Mutig angegangen musste ich auf den letzten 100 m  einsehen, die Kondition ist nicht wie letztes Jahr, sodass 3 Läuferinnen an mir vorbeizogen und somit die Medaillenchancen. Sonntags beim 200 m Lauf war die Kraft schon aufgebracht und so stand eine Zeit von 32.14 sec. auf der Uhr.

Was ich sonst noch mitnehme von dieser Meisterschaft sind viele fröhliche Wiedersehen mit Sportlerinnen und Sportlern deutschlandweit.
Es ist eine große Leichtathletik-Familie man kennt sich und erkennt die Leistungen eines Jeden der teilnimmt an.

Ich wünsche besonders unseren jungen Leichtathleten/innen die Möglichkeit an einer Deutschen Meisterschaft teilnehmen zu können. 

Bericht und Fotos: Helga Knipp-Diawuoh

 


Bei einer DM sind alle Länder mit ihrer Flagge vertreten.


Das Erlebnis DM wird gerne mit Fotos festgehalten.

 

zurück nach oben